27. Februar 2000: Mauereidechsen, Feuerwanzen und Leberblümchen

Die Temperaturen stiegen heute stark an: Das Thermometer zeigte an der Sonne 21 Grad, auf direkt beschienenen Steinen an geschützten Stellen erreichte die Temperatur auch gegen die 30 Grad. Daher nahm ich an, dass sich die Mauereidechsen an der Schlossmauer in Haldenstein recht lebhaft zeigen würden. Und ob: Alles in allem sah ich etwa 15 Mauereidechsen (Podarcis muralis), allesamt Männchen oder Jungtiere. Sie waren munter, huschten umher und erhaschten auch schon die ersten Insekten. Die erwachsenen Weibchen lassen noch auf sich warten.

Die ersten blühenden Pflanzen konnte ich heute beobachten: Leberblümchen (Hepatica nobilis), eine Veilchen- und eine Ehrenpreisart. Zudem fliegen die ersten Tagfalter: Einige Exemplare des Kleinen Fuchs (Aglais urticae) konnte ich erkennen, und auch ein Admiral (Vanessa atalanta) hat den Winter hier ausnahmsweise einmal überstanden. Schon fast hektisch ging's bei den Feuerwanzen (Pyrrhocoris apterus) zu und her: Diese paaren sich bereits. Da geht's drunter und drüber, wenn sich zwei einzelne Tiere begegnen. Doch oft sind es zwei Männchen, welche den Irrtum aber bald einmal bemerken und sich wieder trennen.




 Mauereidechsen, ein Jungtier und ein erwachsenenes Männchen




Leberblümchen


 
Feuerwanzen: Paarung



 Haldenstein, Schloss, 560 m ü. M.
Haldenstein, Schloss, 560 m ü. M.
Haldenstein, Klettergarten, 580 m ü. M.

14:30, Mauereidechsen, Feuerwanzen
14:45, Kleiner Fuchs, Admiral
15:15 Mauereidechsen, Kleiner Fuchs

 Kommentar, Beobachtung: hier!


Archiv!

Zurück zur Startseite!